Ein Winterspaziergang

Na so was? Es hat geschneit. Überall liegt kristallines Wasser herum. Also raus an die frische Luft und die Kamera nicht vergessen.

Nach 500 m sieht man an einem Strauch gefrorene Ameisen, die im Gänsemarsch hintereinander ihre Beute nach Hause schleppen. Mit ein wenig Phantasie jedenfalls.

Mit noch mehr Phantasie, das muss man aber nicht kommentieren, sieht man was der linke Ameiserich da macht…

Jedenfalls lachen sich die Trolle im Baum einen Ast…

Und mit einem Höchstmaß an Phantasie kann man das Nasentropfenrecycling eines  Trollgesichts erkennen.

Verlassen wir das Reich der Phantasie und wenden uns der Realität zu. Der Sonnenstand verrät, dass es Zeit für den Heimweg ist. Es soll heute Nacht lausig kalt werden.

Apropos lausig kalt. Dort oben in luftiger Höhe wo sich der Cirrus fibratus aufhält, da ist es noch lausiger. 

Deswegen sieht man hier am Boden einen Wolpertinger vor der Kälte flüchten. „Isch schwör…“ eben war er noch da. 

It’s a long way… 

Nein – keine Pause – wir sind doch gleich zu Hause.